Luftbild der Kronacher Festung Rosenberg mit Blick auf die ganze Anlage, den Weg hinauf zum Tor und die Bastionen. Luftbild der Kronacher Festung Rosenberg bei Nacht (Dr. Ottmar Fugmann - flugmann.de) Der Melchior-Otto-Platz mit Ehrensäule zu Kronach leuchtet bei Nacht (Klaus Metzler - Kronach Creativ) Kronach leuchtet - Die Obere Stadt erstrahlt in ganz neuem Licht (Klaus Metzler - Kronach Creativ) Lucas Cranach-Stadt Kronach - Museumspädagogik auf der Festung Rosenberg (Achim Bühler) Fränkische Galerie auf der Festung Rosenberg in Kronach (Achim Bühler - Concept Visuell) Fränkische Galerie auf der Festung Rosenberg in Kronach (Achim Bühler - Concept Visuell) Radfahrer und Spaziergang im Kronacher Neue Ufer Park mit dem Stadtaufbau und der Festung Rosenberg im Hintergrund Lucas Cranach-Stadt Kronach - Museumspädagogik auf der Festung Rosenberg (Achim Bühler) Die Statue des berühmten Kronachers Johann-Kaspar Zeuss im Stadtgraben am Marienplatz Blick von Ziegelerden auf die gesamte Stadt Kronach mit Oberer Stadt und Festung, Wald und Bergen im Hintergrund Kronacher Altstadt mit romantischen Häusern und Brücke über den Fluss Hasslach Blick in die Ausstellung von Franz Pröbster Kunzel – Sein und Zeit - Installationen aus Pflanzen, Ästen und anderen Naturmaterialien Der Hofbereich der Festung in Kronach mit Mauern und einem Baum, der an der Mauer empor wächst. Aufbau der Stadt mit dem Fluss Hasslach im Vordergrund, ein Wehr, Häserzeile, Obere Stadt und darü,bder die Festung Rosenberg Das Gelände ehemaligen Landesgartenschau, im Vordergrund die Seebühne, dahinter die Stadt und die Festung Rosenberg Aufnahme der Oberen Stadt von Kronach in der Dämmerung mit dem Gasthaus Scharfes Eck bei Kronach leuchtet Die Kronacher Stadtmauer mit dem Bamberger Tor und typischen Fachwerkhäusern der Altstadt Eine Bastion der Kronacher Festung Rosenberg mit Blumen im Vordergrund Stilvolle Nachaufnahme mit kunstvoll beleuchteter Statue der Mutter Maria mit dem Jesuskind aus der Fränkische Galerie auf der Festung Rosenberg in Kronach
Schriftgröße vergrößern Schriftgröße verkleinern

1000 Kilometer zu FuĂź in die Partnerstadt

Helmut Böhnlein (2. von rechts) bei seiner Ankunft in Kiskunhalas zusammen mit Róbert Fülöp, Bürgermeister der ungarischen Partnerstadt (2. von links), sowie den beiden Kronacher Stadträten Edgar Dunst (links) und Hans Simon (rechts)

Helmut Böhnlein aus Knellendorf hat es geschafft, zu Fuß die drei Partnerstädte Kronachs zu besuchen. Nach Rhodt unter Rietburg und Hennebont in Frankreich, die er im vergangenen Jahr besucht hatte, machte er sich am Freitag, 7. April, auf den Weg ins ungarische Kiskunhalas. Mit einem Tag Pause in Wien schaffte er es, planmäßig am 6. Mai um 12.00 Uhr zum Stadtfest in Kiskunhalas zu sein.

 

Sein fast 1000 Kilometer langer Weg führte über Stadtsteinach - Bad Berneck – den Oberpfälzer und Bayerischen Wald - am Arber vorbei - Richtung Mühlviertel in Österreich. Dort, oberhalb von Linz, bog er zur Donau ab. Ab Grein an der Donau wanderte er weiter auf dem Donauradweg. Über Melk und durch die verschneite Wachau erreichte er Wien. Hier legte er eine Pause ein, weil er von seiner Frau und seiner Tochter besucht wurde. Über Bratislava ging es nach Ungarn. Auf der rechten Donauseite führte die Route mit einem Abstecher nach Tata weiter nach Györ und Komárom. Esztergom, ein Kirchenzentrum, und die alte Königsstadt Visegrád mit dem Königspalast, dem Salomon-Turm und der Burg, hoch oben über der Donau, von wo sich bei herrlichem Wetter eine wunderbare Sicht auf die Donauschleifen und das Donauknie bot, waren ein besonders beeindruckendes Erlebnis. Budapest wurde zum nächsten Highlight, eine wunderbare Stadt mit vielen sehenswerten Bauten, Brücken, Plätzen und Parks. Spontan beteiligte sich Böhnlein dort an einer Demonstration gegen die Regierungspartei. Viele weltoffene Menschen gingen dabei mit Transparenten auf die Straße und schwenkten europäische und ungarische Fahnen.

 

Weiter ging es am Donaukanal entlang bis Solt. Hier bog er in die Puszta ab und erreichte über Kecel am Samstag, 6. Mai um 11.30 Uhr, die Stadtgrenze von Kiskunhalas. Freunde aus der ungarischen Partnerstadt und aus Kronach holten ihn dort ab und begleiteten ihn bis ins Zentrum, wo er auf dem Festplatz des Stadtfestes von den Delegationen der anderen Kiskunhalaser Partnerstädte und Bürgermeister Róbert Fülöp begrüßt wurde. Ein eindrucksvolles Erlebnis mit vielen schönen Momenten und Begegnungen war zu Ende.

11.05.2017 (OM)

» zurück zur Übersicht